Direkt zum Inhalt der Seite Direkt zur Hauptnavigation

Presseinformation, 23.11.2016

Azubi für einen Tag

Einen Tag lang in einen Beruf „reinschnuppern“ – diese Gelegenheit bietet sich einmal im Jahr, zum Aktionstag „Ein Tag Azubi“ der Wirtschaftsjunioren Deutschland und des Bundesfamilienministeriums.

Bonn, 23. November. Der Tag ist Bestandteil des Projektes „Jugend stärken: 1000 Chancen“ und richtet sich an junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen beim Eintritt ins Berufsleben. Das Besondere: Die Jugendlichen begleiten an diesem Tag einen Auszubildenden durch seinen Arbeitstag. Knauber beteiligte sich als eines von über 100 Unternehmen bundesweit am 22. November und ermöglichte neun jungen Erwachsenen einen Einblick in den Einzelhandel. In der Region nahmen 19 Betriebe und über 50 Jugendliche, darunter auch 30 Flüchtlinge teil.

Unter den Jugendlichen, die an diesem Tag in der Bonner Filiale aushalfen war auch Jamil Alikaj, der als syrischer Flüchtling vor eineinhalb Jahren nach Deutschland kam. Der 24-Jährige sah in der „Kurzzeitausbildung“ vor allem eine Chance, die Zeit bis zum Start seines Fortgeschrittenen-Deutschkurses Anfang Dezember sinnvoll zu nutzen und Einblicke in eine neue Branche zu bekommen. „Es ist eine gute Gelegenheit, in Kontakt mit vielen Deutschen zu kommen. Ich kann meine Deutschkenntnisse erweitern und mich zudem im Kundenkontakt üben“, sagt Alikaj, der bislang nur einen dreimonatigen Deutsch-Intensivkurs gemacht hat, aber schon sehr gut Deutsch spricht.

Es ist nicht sein erstes Praktikum in Deutschland. Während er und seine Familie auf eine Aufenthaltsgenehmigung warteten, absolvierte er bereits zwei Praktika im Kfz-Bereich in der Nähe von Kassel. Nachdem die Familie ihre Aufenthaltsgenehmigung erhalten hatte, zog sie nach Bonn. Im Laufe dieses Jahres arbeitete Alikaj schließlich mehrere Monate auf einem Schrottplatz bei Euskirchen. Dabei ist Alikaj eigentlich Akademiker – bevor er aus Syrien flüchtete, studierte er Rechnungswesen im fünften Semester. Nun hofft er darauf, dass sein Studium wenigstens zum Teil in Deutschland anerkannt wird und er sein Studium hier beenden kann.

Auf das Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsjunioren Deutschland und des Bundesfamilienministeriums wurde Knauber aufmerksam durch das private Engagement eines Mitarbeiters. In seiner Funktion als Vorstandsmitglied bei den Wirtschaftsjunioren Bonn/Rhein-Sieg bewarb Eduardo Radigewski die Initiative und stieß direkt auf offene Ohren. „Da wir mit Herrn Radigewski einen Initiator des Aktionstages in den eigenen Reihen haben, war für uns schnell klar, dass auch wir die Kampagne unterstützen“, sagte Personalreferent und Ausbildungsleiter Sebastian Becker. „Unter den Jugendlichen sind sicherlich einige, die aus verschiedenen Gründen schwierige Ausgangsbedingungen beim Eintritt in das Berufsleben haben und bei den üblichen Auswahlverfahren womöglich häufig durch das Raster fallen. An diesem Tag geben wir insbesondere diesen Jugendlichen die Chance, die Berufswelt kennen zu lernen und durch Motivation und Engagement von sich zu überzeugen.“


--------------------------

Ansprechpartner: 

Knauber Freizeit GmbH & Co. KG
Maike Hagedorn
Endenicher Straße 120-140
53115 Bonn
Telefon: 0228 512-349
Telefax: 0228 512-410

 

>> PRESSEINFO ZUM DOWNLOAD <<